Wie bekommen Sie ihre Abwehrhaltung in den Griff?

OK, jetzt, da Sie die Gefahren der Abwehrhaltung verstehen, können Sie Folgendes tun: Sie können beginnen zu lernen, die Warnzeichen Ihrer Abwehrhaltung zu erkennen. Die 10 häufigsten Warnzeichen dafür, dass Sie in die Defensive rutschen, sind nach Tamm die Folgenden: 1) Ein Energieschub im Körper, 2) plötzliche Verwirrung, 3) Überflutung der Zuhörer mit Informationen, 4) Rückzug in die Stille, 5) eine Verherrlichung oder ein Schlechtreden von allem, 6) ein «Alles oder nichts»-Denken, 7) das Gefühl, ein Opfer zu sein oder missverstanden zu werden, 8)anderen Schuld zuweisen oder sie beschämen, 9) zwanghaftes Denken und 10) der Wunsch, das letzte Wort zu haben.

Tamm empfiehlt, auf alle belastenden Gespräche, Meinungsverschiedenheiten oder Konflikte – kleine und auch große – aus Ihrem Leben zurückzublicken und die eigenen Verhaltensmuster zu identifizieren, welche auftreten, wenn Sie sich in der Defensive befinden. Vielleicht hat eine kleine Meinungsverschiedenheit bei der Arbeit dazu geführt, dass Sie in das «Alles oder nichts»-Denken gefallen sind, was dazu geführt hat, dass Sie dazu bereit waren, sofort zu kündigen. Oder eine einzige Frage Ihres Partners darüber, wo sich der Suppentopf befindet, wird zu einem “Du weisst nie, wo etwas ist, weil du diese Wohnung sowieso nie mochtest” aufgebauscht. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre eigenen Anzeichen von Abwehrhaltung zu erkennen, bitten Sie Ihre Familie, Freunde und Vertraute um Feedback. “Normalerweise erkennen andere Menschen unsere Abwehrhaltung, bevor wir sie erkennen”, sagt Tamm.

Und Action! www.eckert-seminare.ch – Für mehr Erfolg!

Quelle