In sieben Schritten zur digitalen Transformation

  • Kundenorientierung:Viele Firmen sind mit neuen Kundenanforderungen konfrontiert. Zudem steigt der Kostendruck. Verstärkte Kundenorientierung, personalisierte Angebote und digitale Kommunikations- und Absatzkanäle werden deshalb zusehends wichtiger.
  • Digitale Strategien und Geschäftsmodelle:Neue Technologien treiben Firmen an, bestehende Angebote zu hinterfragen. Je nach Branche sollte man Geschäftsmodelle komplett neu definieren oder zumindest das bestehende Angebot erweitern.
  • Führungskultur:Teil der Digital Leadership sind Kreativität und Innovation, der digitale und mobile Arbeitsplatz sowie neue Organisationsformen.
  • Optimierte und automatisierte Prozesse:Standardisierter, schneller, effizienter – so sollten Prozesse gestaltet werden. Um die hilfreichsten Technologien dafür zu bestimmen, müssen zuvor die Anforderungen an die IT definiert werden.
  • Digitales Marketing:Es ermöglicht Firmen, einfacher mit ihren Kunden zu kommunizieren und Transaktionen abzuschliessen. Einerseits mit neuen, digitalen Werbeformen. Anderseits mit Verkaufs-, Vertriebs- und Serviceaktivitäten für einen effizienteren Kommunikations- und Verkaufsprozess.
  • Neue Technologien:Sie helfen, Ideen zu verwirklichen, neue Anwendungen zu integrieren und Marktchancen zu nutzen. Die Herausforderung ist, auf die neuen Technologien aufmerksam zu werden und sie anwenden zu können.
  • Intelligente Datenverwaltung:Mit Cloud-Lösungen verschaffen sich auch kleine Firmen mit geringem Aufwand eine flexible IT-Infrastruktur. Dank Analysesoftware können gesammelte Daten ausgewertet und für die Entwicklung neuer Angebote genutzt werden.

 

Coaching gefällig? www.eckert-seminare.ch – Für mehr Erfolg!

 

Quelle